275 Jahre Brahmfeld & Gutruf – die limitierte Edition von Vacheron Constantin

Beigetragen von am Jun 21, 2018 in Kultur, Marken, Uhren | Keine Kommentare
275 Jahre Brahmfeld & Gutruf –  die limitierte Edition von Vacheron Constantin

Nach 275 Jahren Firmengeschichte beehrt uns Vacheron Constantin, die älteste Uhrenmarke der Welt, zum Jubiläum mit einer limitierten Sonderedition. Die „Traditionnelle 43075“. Die Jubiläums-Edition kostet 35.300 €.

In einer limitierten Auflage von nur 20 Exemplaren baut Vacheron Constantin für uns die wunderschöne Traditionnelle 43075 exklusiv in Weißgold. Sie ist ein Sammlerstück: Die Uhr schmückt ein in enger Zusammenarbeit zwischen Vacheron Constantin und Brahmfeld & Gutruf gestaltetes Zifferblatt, bei dem sich die Minuterie elegant in grau absetzt und somit den weißgoldenen Indizes mehr Geltung verschafft.

Das wirklich Besondere an dieser Limitierung ist aber das Material, denn regulär gibt es dieses Modell nur und ausschließlich in Roségold. Exklusiv anlässlich des 275 jährigen Jubiläums von Brahmfeld & Gutruf fertigt Vacheron Constantin die Uhr nun 20 mal in Weißgold. Dahinter steckt ein in Hamburg gängiger Grundsatz: elegantes Understatement.

Das Werk der Jubiläumsuhr: Ein berühmter Meilenstein der Uhrmacherkunst. Im Inneren der Traditionnelle Automatik schlummert ein historisch bedeutendes Werk. Das Kaliber 1120 mit Genfer Punze wurde Ende der 1960er Jahre als Antwort auf die Quarz-Krise entwickelt. In den Siebziger Jahren wurde es unter anderem in drei Uhren eingesetzt, die noch heute für Kenner einen ganz besonderen Stellenwert haben und auf Auktionen zu Rekordpreisen gehandelt werden.

Basierend auf derselbsen Konstruktion wurde es in der Royal Oak von Audemars Piguet, in der Nautilus von Patek Philippe und in der 222 von Vacheron Constantin verbaut. Noch heute ist es das flachste Werk der Welt, das mit einem Vollrotor ausgestattet ist. Nur wenige Uhrmacher sind in der Lage, der komplizierten Bauweise Herr zu werden. Durch eine raffinierte rubingelagerte Konstruktion ist der Rotor so leichtgängig, dass er sogar in skelettierter Form – den Blick auf das Innere des Werkes freigebend – funktioniert und dabei Gangwerte erreicht, die dem Anspruch der drei großen Maisons der Schweizer Haute Horlogerie entsprechen. Noch heute wird es sowohl von Vacheron Constantin als auch von Audemars Piguet wegen seiner exrtem flachen Bauweise als Grundkaliber für die meisten Ewigen Kalender der beiden Manufakturen verwendet.

Brahmfeld & Gutruf zählt zu den ältesten Kunden von Vacheron Constantin, und dafür finden sich im Museum an der Quai de l’Ile in Genf schöne Belege: Ein Brief von Brahmfeld & Gutruf aus dem Jahr 1871 mahnt an, das Werk in „la même qualité“ wie im Jahr zuvor zu gestalten – schon damals eine Selbstverständlichkeit für die Genfer Manufaktur.